Infanterie- Regiment von Arnim No. 13


Im Jahr 1794 übernahm Alexander Wilhelm von Arnim, zuletzt Generalleutnant, das Königlich Preußische Infanterie- Regiment No. 13 und war bis zur Kapitulation 1806 dessen Regiments- Chef.

Das Regiment bestand aus 3 Bataillonen Musketiere und 2 Kompanien Grenadiere.

 

Die Erkennungsfarben waren weiße Rabatten und Aufschläge, sowie Gelbe Puschel auf dem Hut und silberne Knöpfe auf dem Uniform- Rock.

 

Jedes Bataillon sollte eine Stärke haben von:

 

   1 Stabsoffizier

   3 Capitaines

   1 Stabscapitaine

   1 Adjutant

 12 Subalterne Offiziere

 48 Unteroffiziere

   1 Artillerie- Unteroffizier

 17 Artilleristen

   4 Feldscheere (Chirurgen)

 13 Tambours

 40 Schützen

560 Gemeine

   

Im 4. Koalitionskrieg wurde das Infanterie- Regiment von Arnim No. 13 der Armee des Herzogs von Braunschweig unterstellt und kämpfte in der 2. Reserve Division unter General von Kalckreuth bei Auerstedt, Lübeck, Zedenick und Bandelow.

 

Das Regiment wurde 1806  durch Kapitulation aufgelöst. Das I. Bataillon kapitulierte am 28. Oktober bei Prenzlau, das II. Bataillon am 4. November bei Pinnow, das III. Bataillon bei Stettin.

Die im Kanton verbliebene Mannschaft kam 1808 zum Leib- Regiment.

 

 Quelle: Reglement für die Königlich Preußische Infanterie Friedrich Wilhelm II. /v. Möllendorf / v. Rohdich

                Geschichte der Bekleidung, Bewaffnung und Ausrüstung des Königlich Preußischen Heeres C. Kling